Stephanie Kuhlmann und Axel Weidemann

Gastregie

 

Axel Weidemann, Regiesseur bei den Rosenberg Festspielen 2019

AXEL WEIDEMANN
Geboren im oberbergischen Bergneustadt, stand Axel Weidemann nach seiner Schauspielausbildung in zahlreichen Schauspiel- und Musicalproduktionen auf der Bühne; unter anderem am Schauspiel Bonn, am Berliner Theater des Westens, bei den Schlossfestspielen Ettlingen, am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, am Grenzlandtheater Aachen, bei den Burgfestspielen Bad Vilbel, an der Komödie Dresden, am Apollo Theater Stuttgart oder bei den Schauspielbühnen Stuttgart. Außerdem absolvierte er zahlreiche Tourneen, zwei Soloprogramme sowie drei  Kabarettprogramme am Renitenztheater Stuttgart. Vor der Kamera stand Axel Weidemann für Sender wie RTL, SAT1 oder den SWR. Als Autor schrieb und übersetzte er mehrfach  Liedtexte für die Schauspielbühnen Stuttgart. Aktuell verfasst Weidemann für das Theater Trier die modernisierten Texte historischer Arbeiterlieder für die Uraufführung von Joshua Sobols Schauspiel „Marx Bankett“. Gemeinsam mit Kim Langner schrieb und inszenierte er erfolgreich mehrere Kinderstücke – zuletzt „Der Zauberer von Oz“ am Theater Trier. Vor seiner diesjährigen Regie in Kronach inszenierte er für das Landestheater Dinkelsbühl „Honig im Kopf“ nach dem bekannten Film. Nach seiner Inszenierung von „Das  Dschungelbuch“ im Sommer 2017 freut sich Axel
Weidemann nun wieder bei den Rosenberg Festspielen in Kronach zu sein.

www.axelweidemann.de

Rosenberg Festspiele Regie Stephanie Kuhlmann Foto Katrina Friese

STEPHANIE KUHLMANN
Stephanie Kuhlmann studierte in Leipzig und Wien Theaterwissenschaft, Journalistik und Amerikanistik. Von 2008 bis 2012 war sie am Stadttheater Gießen als Regieassistentin für Musiktheater engagiert. Während dieser Zeit legte sie mit „Il matrimonio segreto“, „Pollicino“, „Trouble in Tahiti“ und „Acis und Galathea“ erfolgreich erste Regiearbeiten vor. Im Anschluss wechselte sie in gleicher Funktion an das Staatstheater Nürnberg, wo sie u.a. mit Guy Montavon, Dieter Kaegi, Stefan Huber, Georg Schmiedleitner und Tobias Kratzer zusammen arbeitete. Weitere Arbeiten als Regieassistentin und Spielleiterin führten sie an das Theater Erfurt, die Opéra de Monte Carlo, das Grand Théâtre de Tours, die Wuppertaler Bühnen und das Landestheater Linz. Seit der Spielzeit 2014/15 arbeitet Stephanie Kuhlmann freischaffend als Regisseurin, hauptsächlich für das Musiktheater. Seitdem inszenierte sie wiederholt am Stadttheater Gießen, dem Theater Erfurt, dem Staatstheater und der Hochschule für Musik Nürnberg und dem Theater Magdeburg. In der Festspielsaison 2018 legte sie mit dem Räuber Hotzenplotz ihre erste Regiearbeit bei den Rosenberg Festspielen vor.

www.stephanie-kuhlmann-regie.com